Thüringer Kreativradar 2011/2012

Akteure der Kreativwirtschaft

 

Kreativradar 2011

Zum ers­ten Mal be­wie­sen sich im Herbst 2011 die Haupt­dar­stel­lern der Krea­tiv­wirt­schaft Thü­rin­gens beim Krea­tiv­ra­dar-Wett­be­werb des Thü­rin­ger Mi­nis­te­ri­ums für Wirt­schaft, Ar­beit und Tech­no­lo­gie!

Vom Ar­chi­tek­ten bis zum Zei­tungs­ko­lum­nist, vom Frei­be­ruf­ler bis zur Ak­ti­en­ge­sell­schaft, vom Ein­stei­ger bis zum eta­blier­ten Un­ter­neh­men – alle Ak­teu­re der Krea­tiv­wirt­schaft waren ein­ge­la­den, die Ge­schich­te ihres Schaf­fens zu er­zäh­len. Drei Akte spann­ten den Bogen von der Ver­gan­gen­heit über die Ge­gen­wart in die Zu­kunft.

Die elf über­zeu­gends­ten Selbst­dar­stel­lun­gen wur­den mit Geld­prei­sen von je 2.000 Euro ge­ehrt. Allen Wett­be­werbs­bei­trä­gen wurde au­ßer­dem im Rah­men einer Wan­der­aus­stel­lung eine Bühne ge­bo­ten. Sta­tio­nen waren u.A. die Thü­rin­ger Agen­tur für die Krea­tiv­wirt­schaft in Er­furt von Ja­nu­ar–März, der Crea­ti­ve In­no­va­ti­on Sum­mit in Wei­mar im Juni und im Sep­tem­ber der Thü­rin­ger Land­tag in Er­furt. Die  letz­te Sta­ti­on der Aus­stel­lung war das Mit­tel­stands­fo­rum im No­vem­ber 2012 in der Wei­mar­hal­le in Wei­mar. Die Preis­trä­ger­ar­bei­ten 2011 waren für alle In­ter­es­sier­ten am Krea­tiv­ra­dar 2012 zudem An­fang No­vem­ber 2012 auf der Art­Thu­er in Er­furt auf dem Stand der Thü­rin­ger Agen­tur für die Krea­tiv­wirt­schaft zu sehen.

Den Teil­neh­mern er­hiel­ten so hohe Auf­merk­sam­keit von Kol­le­gen, Po­li­tik und po­ten­ti­el­len Auf­trag­ge­bern.

Prei­se

Die Prei­se wur­den in drei Ka­te­go­ri­en ver­ge­ben:

  • 1 x 2.000 Euro: Un­ter­neh­men ab 7 Mit­ar­bei­tern
  • 3 x 2.000 Euro: Un­ter­neh­men mit 2-6 Mit­ar­bei­tern
  • 7 x 2.000 Euro: Frei­be­ruf­ler und al­lein tä­ti­ge Selb­stän­di­ge

Jury

Die be­ru­fe­nen Mit­glie­der der Jury waren 2011:

  • Die­ter Bau­haus
    Prä­si­dent der In­dus­trie und Han­dels­kam­mer Er­furt
  • Prof. Dr. Jutta Emes
    Pro­fes­sur Mar­ke­ting und Me­di­en · Bau­haus-Uni­ver­sti­tät Wei­mar
  • Mat­thi­as Grafe
    Grün­der und Ge­schäfts­füh­rer · GRAFE Ad­van­ced Po­ly­mers GmbH · Blan­ken­hein
  • Ga­brie­le Hund­ler
    Thü­rin­ger Mi­nis­te­ri­um für Wirt­schaft, Ar­beit und Tech­no­lo­gie
    Re­fe­rat für Mit­tel­stands­po­li­tik und Krea­tiv­wirt­schaft 
  • Prof. Axel Kufus
    Pro­fes­sor für Pro­dukt­de­sign · UdK Ber­lin
  • Tabea Marx
    Ur­ban­KIT gUG · Wei­mar

Be­wer­tung

Beim KREA­TIV­RA­DAR 2011 zähl­ten nicht die Spar­te, Ge­schäfts­form oder Größe Ihres Un­ter­neh­mens. Dafür aber die Per­for­mance auf fol­gen­den Ge­bie­ten:

  • In­halt (40%):

    • Wie ori­gi­nell und ein­falls­reich ist der Wett­bwerbs­bei­trag?
    • Ist die Selbst­dar­stel­lung au­then­tisch, plau­si­bel und über­zeu­gend?
    • Wird ein krea­ti­ver An­spruch deut­lich?

  • Ge­stal­tung (30%):

    • Wie gut ist die Ein­rei­chung um­ge­setzt?
    • Wie aus­ge­wo­gen und durch­dacht ist die vi­su­el­le Er­schei­nung?
    • Ist die Ar­beit qua­li­ta­tiv hoch­wer­tig?

  • Kon­sis­tenz (30%):

    • Wie stim­mig ist die Selbst­dar­stel­lung?
    • Ist das Un­ter­neh­mens­kon­zept ko­hä­rent und glaub­wür­dig?
    • Ist eine klare Linie er­kenn­bar?

Preisträger 2011

 

SO­LIS­TEN

By­KaiM, Wei­mar
CapTres GbR, Er­furt
Dicke Katze Enter­tainment, Wei­mar
Do­ro­thea Krom­phardt, Wei­mar
no­vanex, Er­furt
Quer­denker Ltd., Il­men­au
Stu­dio Laura Stra­ßer, Wei­mar

 

COM­BOS

1me­ter60 Film, Wei­mar
45 Kilo GbR, Wei­mar
Cha­peau Claque, Er­furt

 

EN­SEM­BLES

dot­Source GmbH, Jena

 

 

Kreativradar 2012

Zum zwei­ten Mal sucht das Thü­rin­ger Mi­nis­te­ri­um für Wirt­schaft, Ar­beit und Tech­no­lo­gie die Haupt­dar­stel­ler der Krea­tiv­wirt­schaft in Thü­rin­gen im Jahr 2012.

Von der Ar­chi­tek­tin bis zum Zei­tungs­ko­lum­nis­ten, vom Frei­be­ruf­ler bis zur Mit­tel­ständ­le­rin, vom Star­t­up bis zum eta­blier­ten Un­ter­neh­men – alle Ak­teu­re der Krea­tiv­wirt­schaft waren ein­ge­la­den, ihr Un­ter­neh­men zu prä­sen­tie­ren und den Wert ihrer Ar­beit für die Kun­den zu er­läu­tern.

Die elf über­zeu­gends­ten Selbst­dar­stel­lun­gen wur­den mit Geld­prei­sen von je 2.000 Euro ge­ehrt, und mehr­fach in einer Wan­der­aus­stel­lung prä­sen­tiert.

 

Be­stand­tei­le der Wett­be­werbs­teil­nah­me

1. Teil: Das Un­ter­neh­men

In einem ers­ten Teil prä­sen­tier­ten die Teil­neh­mer ihr Un­ter­neh­men. Die An­mel­de­da­ten wur­den für die On­line-Prä­sen­ta­ti­on auf­be­rei­tet und durch­such­bar ge­macht. Die Daten konn­ten nach Zu­stim­mung zu­gleich in die Un­ter­neh­mens­da­ten­bank der  Lan­des­ent­wick­lungs­ge­sell­schaft Thü­rin­gen und die Krea­tiv­wirt­schafts­platt­form  www.​torinxa.​net ein­ge­pflegt sowie über die Thü­rin­ger Agen­tur für die Krea­tiv­wirt­schaft ver­netzt wer­den.

2. Teil: Ihre Leis­tun­gen

Im zwei­ten Teil be­stand die Mög­lich­keit, die Leis­tun­gen des Un­ter­neh­mens mo­dell­haft dar­zu­stel­len. Dazu stand eine Flä­che von 30×30(x30) Zen­ti­me­ter zur Ver­fü­gung. In der Aus­wahl der Dar­stel­lung waren die Teil­neh­mer frei. Sie konn­ten ihr ge­sam­tes Port­fo­lio dar­stel­len oder auch ihr Lieb­lings­ob­jekt aus­wäh­len. Wich­tig war, dass die Dar­stel­lung einen Ein­druck vom un­ter­neh­me­ri­schen Schaf­fen ver­mit­telt. Auch die Wahl von Ma­te­ri­al und Me­di­um ist frei, so­lan­ge die 2D-Bil­der, 360° 3D-In­sze­nie­run­gen oder Be­wegt­bild­cho­reo­gra­phi­en on­line in den For­ma­ten JPG, PDF, MP3, MPEG4 oder MOV[H.264 Codec] dar­stell­bar sowie als Ein­zel­bil­der druck­fä­hig für das For­mat 30cmx30xm waren und eine ma­xi­ma­le Ge­samt­spiel­zeit von 3 Mi­nu­ten auf­wie­sen.

3. Teil: Ihre Kun­den

Im drit­ten Teil wech­seln die Teil­neh­mer ihre Per­spek­ti­ve. Nun ging es um die Dar­stel­lung des Nut­zens ihrer Leis­tun­gen für ihre Ge­schäfts­part­ner und Kun­den. Prä­sen­tiert wer­den soll­te, wel­che Wir­kung die krea­ti­ven Leis­tun­gen und Pro­duk­te für den Kun­den haben. Auch hier­für konn­te das Ma­te­ri­al und Me­di­um frei ge­wählt wer­den.

Prei­se

Die Prei­se sol­len als Preis­gel­der in drei Ka­te­go­ri­en ver­ge­ben wer­den:

  • 1 x 2.000 €: Un­ter­neh­men ab 7 Mit­ar­bei­tern
  • 3 x 2.000 €: Un­ter­neh­men mit 2-6 Mit­ar­bei­tern
  • 7 x 2.000 €: Frei­be­ruf­ler und al­lein tä­ti­ge Selb­stän­di­ge

Jury

  1. Dr. Ralf Bre­mer, Un­ter­neh­mens­spre­cher Goog­le Deutsch­land
  2. Mat­thi­as Grafe, Ge­schäfts­füh­rer GRAFE Ad­van­ced Po­ly­mers GmbH Blan­ken­hein
  3. Prof. Dr. Dr. Tho­mas Schild­hau­er, Uni­ver­si­tät der Küns­te Ber­lin
  4. Al­fred Merz, Ge­schäfts­füh­rer Bayer Health­ca­re Wei­mar
  5. Dipl.-Ing. Wolf­gang Meyer, STIFT
  6. Tho­mas Grün-von Steu­ber, Thü­rin­ger Auf­bau­bank
  7. Gerd Zim­mer­mann, Alt­rek­tor Bau­haus­uni­ver­si­tät
  8. Ga­brie­le Hund­ler, TMWAT, Ref. 24

 

Kri­te­ri­en

Beim KREA­TIV­RA­DAR zähl­ten nicht  Spar­te, Ge­schäfts­form oder Größe des Un­ter­neh­mens. Dafür aber die Per­for­mance auf fol­gen­den Ge­bie­ten:

In­halt (40%):

  • Wie ori­gi­nell und ein­falls­reich ist der Wett­bwerbs­bei­trag?
  • Ist die Selbst­dar­stel­lung au­then­tisch, plau­si­bel und über­zeu­gend?
  • Wird ein krea­ti­ver An­spruch deut­lich?

Ge­stal­tung (30%):

  • Wie gut ist die Ein­rei­chung um­ge­setzt?
  • Wie aus­ge­wo­gen und durch­dacht ist die vi­su­el­le Er­schei­nung?
  • Ist die Ar­beit qua­li­ta­tiv hoch­wer­tig?

Kon­sis­tenz (30%):

  • Wie stim­mig ist die Selbst­dar­stel­lung?
  • Ist das Un­ter­neh­mens­kon­zept ko­hä­rent und glaub­wür­dig?
  • Ist eine klare Linie er­kenn­bar?

 

Preisträger 2012