Besonders für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ist eine hohe Innovationsfähigkeit wichtig, um langfristig im Wettbewerb bestehen zu können. Häufig mangelt es allerdings nicht an guten Ideen, sondern an den Ressourcen potenzielle Ideen und Innovationen auch in den Markt zu bringen. Das Förderprogramm go-inno des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi)  soll KMU genau an dieser Stelle unterstützen. Durch externe Unterstützung mit Know-how und Organisation soll Unternehmen geholfen werden, sich der Herausforderung neuer Innovationen zu stellen. Auf der nachfolgenden Seite haben wir für Sie die wichtigsten Informationen zusammengefasst und stellen Ihnen auch kurz die Thüringer Beratungsrichtlinie als sehr gute Alternative vor.

Das Förderprogramm go-inno im Überblick

Das BMWi unterstützt mit dem Förderprogramm go-inno KMU durch Zuschüsse für bestimmte Beratungs- und Umsetzungsleistungen. Mithilfe der sogenannten BMWi Innovationsgutscheine können Sie sich externe Unterstützung fördern lassen. Dies betrifft z. B. Know-how für eine neue Technologie, Recherchen zum aktuellen Stand der Technik oder auch Planungen zu Markteinführung einer eigenen Innovation. Nachfolgend erhalten Sie eine Übersicht mit den wichtigsten Eckpunkten zum Förderprogramm, bevor die go-inno Förderung im Detail betrachtet wird.

Förderprogramm „go-Inno“

Fördermittelgeber

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Antragsberechtigte / Zielgruppe

Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft einschließlich des Handwerks mit technologischem Potenzial (< 100 Mitarbeiter; max. 20 Mio. Euro Jahresumsatz oder Jahresbilanzsumme des Vorjahres; Betriebsstätte/Niederlassung in DE; förderfähig nach De-minimis-Verordnung)

Gegenstand der Förderung

Leistungsstufe 1: Potenzialanalyse

  • Stärken-Schwächen-Profil des Unternehmens im Zusammenhang mit dem Innovationsprojekt,
  • Vorprüfung der Marktfähigkeit des Innovationsvorhabens,
  • voraussichtlichen Kapazitätsbedarf bei Erstellung eines Realisierungskonzeptes,
  • Finanzierungsplan aufstellen, öffentliche Förderprogramme einbeziehen,
  • Abschätzung der Erfolgsaussichten. 

Leistungsstufe 2: Realisierungskonzept

  • Technologiebewertung auf der Grundlage von Markteinschätzungen und Marktanalysen,
  • Ermittlung eines geeigneten externen Technologiegebers,
  • Erarbeitung des Realisierungskonzeptes,
  • Kooperationsanbahnung zwischen zu beratendem Unternehmen und gegebenenfalls externem Technologiegeber,
  • Einbeziehung öffentlicher Förderprogramme zur Finanzierung des Innovationsvorhabens,
  • Begleitung des Unternehmens bei erforderlichen Gesprächen insbesondere mit Banken oder Venture-Capital-Gesellschaften. 
  • Kreativworkshop
  • Befähigung des beratenen Unternehmens zu Auf- bzw. Ausbau eines Innovationsmanagements
Förderkonditionen

Anzahl Beratertage: max. 35 Beratertage

Fördersatz: bis 50 %

Zuschuss: max. 550 Euro je Beratertag

Laufzeit

max. 3 Monate für Potentialanalyse

max. 12 Monate für Realisierungskonzept

Alternative Beratungsförderungen

Thüringer Beratungsrrichtlinie (GFAW)

An wen richtet sich die go-inno Förderung?

Die go-inno Förderung richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft oder des Handwerks, die mithilfe externer Beratung ein innovatives Produkt oder ein innovatives technisches Verfahren in ihrem Unternehmen einführen wollen. Dabei sind jedoch nur Unternehmen förderfähig, die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses weniger als 100 Beschäftigte haben. Dazu zählen ebenfalls die Beschäftigten von möglichen Partnerunternehmen und verbundenen Unternehmen. Weiterhin darf der Vorjahresumsatz oder die Vorjahresbilanzsumme höchstens 20 Millionen € betragen. Die Betriebsstätte oder die Niederlassung muss sich in Deutschland befinden. Eine Förderfähigkeit des Unternehmens nach der De-minimis-Verordnung muss ebenfalls gegeben sein.

Das Programm go-inno fördert Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft (KMU), die:

  • weniger als 100 Mitarbeiter beschäftigen
  • einen Vorjahresumsatz bzw. eine Vorjahresbilanzsumme von maximal 20 Mio. Euro haben
  • förderfähig nach der De-minimis-Verordnung sind

Sollten Sie als Unternehmen oder im Verbund mit anderen Unternehmen mehr als 250 Mitarbeiter haben oder über 20 Mio. Euro Umsatz/Bilanz liegen ist die Thüringer Beratungsrichtlinie eine sehr gute Alternative. Hier werden Unternehmen bis 250 Mitarbeiter und mit 50 Mio. Euro Jahresumsatz, bzw. bis 42 Mio. Euro Bilanzsumme gefördert.

Fördergegenstand – Welche Beratungen sind förderfähig?

Im Förderprogramm go-inno werden gezielte Beratungs- und Unterstützungsleistungen gefördert, sofern diese durch autorisierte Beratungsunternehmen erfolgen. Diese Leistungen erfolgen in 2 Leistungsstufen. In Leistungsstufe 1, der Potenzialanalyse soll eine mögliche Innovation auf Ihr Erfolgspotenzial hin bewertet werden. Konkret sind folgende Maßnahmen förderfähig:

  • Stärken-Schwächen-Profil des Unternehmens im Zusammenhang mit dem Innovationsprojekt,
  • Vorprüfung der Marktfähigkeit des Innovationsvorhabens,
  • voraussichtlichen Kapazitätsbedarf bei Erstellung eines Realisierungskonzeptes,
  • Finanzierungsplan aufstellen, öffentliche Förderprogramme einbeziehen,
  • Abschätzung der Erfolgsaussichten. 

Nach einer Potenzialanalyse können sich Vertiefungsberatungen in der Leistungsstufe 2 anschließen. In der Regel sollte zunächst die Leistungsstufe 1 in Anspruch genommen werden, bevor Leistungsstufe 2 erfolgt. Sind dem Beratungsunternehmen das zu beratende Unternehmen und das geplante Innovationsvorhaben bereits bekannt, so können die Erarbeitung eines Realisierungskonzeptes ohne vorherige Durchführung einer Potenzialanalyse erfolgen. Mögliche Inhalte für Leistungsstufe 2, das Realisierungskonzept:

  • Technologiebewertung auf der Grundlage von Markteinschätzungen und Marktanalysen,
  • Ermittlung eines geeigneten externen Technologiegebers,
  • Erarbeitung des Realisierungskonzeptes,
  • Kooperationsanbahnung zwischen zu beratendem Unternehmen und gegebenenfalls externem Technologiegeber,
  • Einbeziehung öffentlicher Förderprogramme zur Finanzierung des Innovationsvorhabens,
  • Begleitung des Unternehmens bei erforderlichen Gesprächen insbesondere mit Banken oder Venturecapital-Gesellschaften. 
  • Kreativworkshop
  • Befähigung des beratenen Unternehmens zu Auf- bzw. Ausbau eines Innovationsmanagements

Konditionen der Förderung

Beratungs- und Unterstützungsleistungen werden mit einem Fördersatz von 50 % und einem Beratertagessatz von bis zu 1.100 Euro gefördert. Als Begünstigter müssen Sie dabei nicht in Vorleistung gehen, sondern lediglich Ihren Eigenanteil inkl. MwSt. an das Beratungsunternehmen zahlen. In jeder Beratung sind bis zu 30 Beratertage (mit jeweils 8 Stunden) förderfähig. Der Beratungszeitraum beträgt in Leistungsstufe 1 bis zu 3 Monate und in Leistungsstufe 2 bis zu 12 Monate.

  • Fördersatz: 50 %
  • Beratertagessatz: max. 1.100 Euro
  • Förderumfang: bis zu 35 Tagwerke (bei Durchführung von Leistungsstufe 1 und 2)

Alternativen zur go-inno Förderung in Thüringen

Go-inno als Förderprogramm des BMWi ist als bundesweit geltende Richtlinie für kleinen und mittleren Unternehmen bis 100 Mitarbeiter gedacht. Zielstellung ist die Stärkung der Innovationsleistung von KMU. Im Rahmen der Thüringer Beratungsrichtlinie können sich Thüringer Unternehmen allerdings auf ein ebenfalls sehr interessanteres Förderprogramm zurückgreifen. Es richtet sich an KMU mit Sitz, Betriebsstätte oder Niederlassung in Thüringen, welche die Leistung selbstständige Unternehmensberater:innen in Anspruch nehmen möchten. Zudem sind unter gewissen Voraussetzungen auch gemeinnützige Unternehmen und Vereine sowie angehörige der freien Berufe über die Thüringer Beratungsrichtlinie förderfähig. Die Vorteile auf einen Blick:

  • komplett themenoffen, somit sind auch sehr ähnliche Projekte wie bei go-digital möglich
  • normale KMU Kriterien (max. 250 Mitarbeiter, max. 50 Mio. Euro Jahresumsatz bzw. 42 Mio. Euro Bilanzsumme)
  • keine Limitierung der Tagwerke
  • Zuschuss bis zu 50 % der entstandenen Honorarkosten, max. 450 Euro je Tagwerk
  • Förderservice durch das RKW Thüringen

Die Ausführlichen Informationen zum Gegenstand, Voraussetzungen und Konditionen der Förderung erhalten Sie auf unserer Seite zur Thüringer Beratungsrichtlinie

Möchten Sie mehr erfahren?

Das RKW begleitet kleine und mittlere Unternehmen in allen Phasen ihrer Entwicklung. Möchten Sie sich unverbindlich informieren? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Direkt zu unserem Kontaktformular.

André Pesch Leiter Beratungsdienst

0361 551-4360
André Pesch

Auch interessant

News
Image

"Ihr Geschäftsmodell 4.0" - eine kompakte Einführung im Web.

"Ihr Geschäftsmodell 4.0" - eine kompakte Einführung im Web.
News
Image

Neues Förderprogramm: Digitalbonus Thüringen

Neues Förderprogramm: Digitalbonus Thüringen
News
Image

RKW Thüringen GmbH erneut als Qualitätssicherer bestätigt

RKW Thüringen GmbH erneut als Qualitätssicherer bestätigt